Dataport und Computacenter vereinbaren Technologie-Partnerschaft über acht Jahre

 

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Heinrich

Pressesprecherin

Dataport hat mit dem britischen IT-Dienstleister Computacenter eine langjährige Technologie-Partnerschaft vereinbart. In den nächsten acht Jahren wird Computacenter umfassende Kommunikations- und Integrationsservices für die Weiterentwicklung des Twin Data Centers von Dataport liefern. Der Vertrag umfasst die Komplettversorgung mit allen Rechenzentrumskomponenten. Sie reicht vom x86-Server bis zum großen Storagesystem. Das Vertragsvolumen beläuft sich auf rund 80 Millionen Euro. Der Vertrag mit Computacenter ist das Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung.

Andreas Reichel, Technik-Vorstand von Dataport, zum neuen Vertrag: "Als IT-Dienstleister der öffentlichen Hand stehen wir zum einen vor steigenden Anforderungen der Verwaltung und Ministerien bei der Digitalisierung und zum anderen vor der Herausforderung, dass sich Technologien permanent ändern. Unser Partner muss somit nicht nur die aktuellen Anforderungen erfüllen, sondern auch neue Technologietrends verstehen und frühzeitig Lösungen einbeziehen, die auf den Markt treten." Reiner Louis, Sprecher der Geschäftsführung bei Computacenter, betont: „Wir sind sehr stolz darauf, dass uns Dataport auserkoren hat, ihr Begleiter auf dem Weg zu ihrem Rechenzentrum der Zukunft zu sein."

Dataport betreibt sein Twin Data Center an zwei identisch ausgestatteten Standorten, die aneinander gekoppelt sind und im Notfall füreinander einspringen. Es ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach ISO 27001 ("sehr hoch") und nach TÜViT Level 4 zertifiziert. Damit ist es eines der sichersten Rechenzentren Europas.

Tweet