NEGZ-Herbsttagung: Vernetzung der Verwaltung über Landesgrenzen hinweg

 

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Heinrich

Pressesprecherin

Auf vielfältige Weise beeinflusst die Digitalisierung Bürger und Unternehmen und deren Interaktion mit Behörden und Verwaltung. Die Vernetzung entwickelt sich dabei nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch zwischen den Mitgliedsländern. "Über nationale Grenzen hinweg: Deutschland vernetzt in Europa?" ist das Motto der Herbsttagung des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ) heute in Berlin.   

Ein zentrales Thema der Tagung ist der Einfluss der Europäischen Union, die immer öfter ihre Kompetenz nutzt, die Digitalisierung über Gesetze zu regulieren. Damit will die EU den Binnenmarkt stärken. Für Deutschland aber auch die Bundesländer entstehen daraus Herausforderungen auf verschiedenen Ebenen, da sie die EU-Vorgaben umsetzen und eigene Projektplanungen auf Kompatibilität mit den EU-Vorgaben prüfen und anpassen müssen. So wird auch betrachtet, wie Europa und Deutschland aus rechtlicher Perspektive zusammenkommen können.

Im NEGZ engagieren sich mehr als 100 Experten für die Modernisierung und Digitalisierung von Staat Verwaltung, darunter auch Dataport als förderndes Mitglied. Das Kompetenzzentrum treibt den Wissenstransfer durch die Vernetzung von Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft voran.

Tweet