Über 22 Millionen Nachrichten per Broker versendet im Jahr 2017

 

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Heinrich

Pressesprecherin

Dataport hat im vergangenen Jahr über 22 Millionen Nachrichten mit Hilfe des Nachrichtenbrokers zwischen Behörden, Ämtern, Dienststellen und Firmen vermittelt. Das sind 18,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Nachrichtenbroker ist eine Infrastruktur, über die die Fachverfahren der Behörden sicher und standardisiert kommunizieren. 52 Prozent aller vermittelten Nachrichten entfielen auf das Dienstpaket für den automatisierten Abruf von Meldedaten. Über die sogenannten Behördenauskünfte können Ämter und Behörden bundesweit zu jeder Zeit Angaben zu Meldedaten erhalten. 2016 hat die Verwaltung mehr als 7 Millionen Behördenauskünfte eingeholt, 2017 stieg die Anzahl bereits auf über 11 Millionen Abrufe.

Dataport hat das Dienstpaket für die Behördenauskünfte nach einer Novelle des Meldegesetzes 2015 eingeführt. Es setzt verbindliche Spezifikationen für den Transport und Austausch von Meldedaten und gewährleistet so die Interoperabilität zwischen den bundes- und länderspezifischen Fachverfahren. Der Nachrichtenbroker kommt in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Sachsen-Anhalt bei 700 Dienststellen zum Einsatz. Zurzeit sind 22 Dienstpakete im Einsatz. Neben den Meldebehörden nutzen unter anderem auch Standesämter, Gesundheitsämter, Gewerbeämter, Baubehörden, Polizeien den Nachrichtenbroker. ​

Tweet