Ausbildungsbetriebe in Deutschland: Dataport gehört auch 2018 zu den Besten

 

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Heinrich

Pressesprecherin

Zum dritten Mal in Folge zählt Dataport zu Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben. Laut einer Studie im Auftrag von Focus Money bietet das Unternehmen sehr gute Bedingungen für Nachwuchskräfte. In der Kategorie "IT- und Kommunikationsdienstleister" erreichte Dataport den elften Platz.

Die Ausbildung von Nachwuchskräften ist für Dataport ein Hebel, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Deshalb bildet Dataport in zwölf verschiedene Studien- und Ausbildungsgängen aus. Die Auswahlmöglichkeiten reichen dabei vom Ausbildungsgang Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bis hin zu dualen Studiengängen wie Public Administration oder Technische Informatik.

155 Nachwuchskräfte arbeiten zurzeit bei Dataport. Die Chancen auf eine Übernahme nach Ausbildung und Studium sind gut. Jedes Jahr werden 97 Prozent der Absolventen in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Alle Auszubildenden und Studierenden werden nach einem eigenen Tarifvertrag bezahlt. Dataport bildet an seinen Standorten in Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Rostock, Magdeburg und Halle aus.

In die Bewertung flossen neben Ausbildungserfolg und Vergütung auch Aspekte wie spezielle Förderprogramme oder duale Studiengänge ein. Insgesamt hatten sich an der bundesweiten Studie 20.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen aus mehr als 90 Branchen beteiligt.

Die Studie wurde von Focus-Money in Kooperation mit Professor Dr. Werner Sarges von der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg durchgeführt. Die jeweils besten Unternehmen einer Branche erhielten den Maximalwert von 100 Punkten. Ausgezeichnet wurden die besten Unternehmen mit mindestens 70 Punkten – insgesamt 745 von 20.000, darunter auch Dataport.

Tweet