Sachsen-Anhalt: Dataport migriert Hausbankverfahren auf eigenes System

 

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Heinrich

Pressesprecherin

Dataport hat für seinen Träger Sachsen-Anhalt das Hausbankverfahren erfolgreich auf das eigene System umgestellt. Mit dem neuen Verfahren steht Sachsen-Anhalt nun auch die elektronische Unterschrift als Sicherheitsfunktion zur Verfügung. Durch die Migration spart Sachsen-Anhalt mittelfristig Kosten von rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorgängerverfahren.

Das Hausbankverfahren von Dataport basiert auf der Software PTS/CURR des Unternehmens Crede Experto. Es bildet die Schnittstelle zwischen Buchhaltung und Hausbank. Mit seiner Hilfe können Überweisungen direkt aus dem Buchhaltungssystem heraus vorgenommen werden. Außerdem unterstützt es SEPA für alle Banken. Das Hausbankverfahren überprüft und archiviert alle Übermittlungsvorgänge und Bankenprotokolle automatisch. Es wird im hochsicheren Twin Data Center von Dataport betrieben.

Im Rahmen der Migration baute Dataport die Terminalserver mit Fachanwendungen und Archivfunktion auf und übernahm die Einrichtung der Konten und Kundengruppen. Außerdem stellte Dataport den Betrieb des Verfahrens über parallele Systeme sicher. Nutzer in Sachsen-Anhalt sind Universitäten und Unikliniken sowie die Landesbehörden. 

Tweet