Cross Innovation Class: Kreative Köpfe entwickeln digitale Prototypen für das Erlernen von Verkehrsregeln

 

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Heinrich

Pressesprecherin

Wenn junge Stadtplaner, Kultur- und Designmanager sowie Medieninformatiker zusammenkommen und gemeinsam digitale Anwendungen entwickeln sollen, könnte etwas Spannendes dabei herauskommen. Im Rahmen der Cross Innovation Class von Hamburg Kreativ Gesellschaft und Dataport werden Studentinnen und Studenten von sechs Hochschulen aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ab heute genau das machen. Ihre Aufgabe: Sie sollen Prototypen digitaler Lösungen für das intuitive Erlernen von Verkehrsregeln entwickeln. 

In zwei Gruppen werden die Nachwuchskräfte innovative Ideen entwickeln und frei gestalten – technisch und medial. Die Studenten sollen Verkehrsregeln und Bestimmungen für E-Scooter in ihre Prototypen integrieren. Bis Januar 2020 haben sie dafür Zeit. Anschließend wird eine Jury aus Top-Managern von Dataport die Ergebnisse bewerten.

Dataport begleitet die jungen Entwickler und unterstützt sie bei Recherche und Entwicklung, zum Beispiel mit regelmäßigen Treffen zum Austausch. Prototypen, die nicht nur bei der Jury gut ankommen, sondern auch auf das Interesse von möglichen Kunden stoßen, wird Dataport gemeinsam mit den Studenten umsetzen.

 

Bildquelle: AdobeStock/ contrastwerkstatt

Tweet