Projekt

Projekt Audiovisuelle Vernehmung

Ab dem 1.1.2020 dürfen Minderjährige und nicht voll Strafmündige innerhalb der EU nur noch audiovisuell vernommen werden. Um Manipulationen ausschließen zu können, müssen Video und Audio strenge gesetzliche Vorgaben erfüllen. Zum Beispiel den gesamten Raum sowie die Mimik und Gestik aller Vernehmungsbeteiligten zeigen. Wir haben Erfahrung auf diesem sensiblen Gebiet und unterstützen die Polizei in Schleswig-Holstein mit digitaler Vernehmungstechnik. Mit speziellen Mikrofonen, Kameras und Laptops. Derzeit noch ohne Verbindung zum Netz. Perspektivisch ist eine Anbindung an unser BSI-zertifiziertes Rechenzentrum denkbar.

  • Schleswig-Holstein hat mobile und fest installierte Vernehmungs-Ausrüstungen für 229 Dienststellen geplant, 56 Vernehmungs-Ausrüstungen für das Landeskriminalamt SH.
  • Sachsen-Anhalt will zunächst 30 Systeme für die audiovisuelle Vernehmung einsetzen.
  • Hamburg plant drei fest installierte Anlagen im Strafjustizgebäude und zwei mobile Lösungen für die Amtsgerichte.