Lösung

OSI – der schnelle Weg zum Online-Dienst

Frau am Laptop

Wir bringen Tempo und Qualität in die Digitalisierung. Unsere modulare Online-Service-Infrastruktur (OSI) enthält alle Komponenten, damit Bürger*innen und Unternehmen auf Online-Dienste der Verwaltung zugreifen können.

Rund 100 Verwaltungsdienste pro Jahr werden bis 2022 digitalisiert, um das Onlinezugangsgesetz (OZG) umzusetzen. Ein anspruchsvolles Ziel für Länder und Kommunen. Die Lösung heißt OSI. Die Online-Service-Infrastruktur von Dataport. Die Grundidee: Wenn möglichst viele Behörden eine gemeinsame Plattform für ihre Online-Dienste nutzen, profitieren alle. OSI bringt alle Bausteine mit, die Sie für Ihre digitalen Prozesse brauchen. Serviceportal, Servicekonto, elektronisches Postfach, Zustimmung für Registerabrufe, automatisierten Datenabruf, Online-Dienste und Bezahlfunktion. Auf dieser Basis und mit Schnittstellen zu Ihren Fachverfahren entwickeln wir nutzerorientierte Online-Services. Für Ihre Behörde. Von allen Verwaltungen nutzbar. In unserer Online-Dienste-Factory. Mit hohem Tempo und hoher Qualität. Dabei bleibt die digitale Identität Ihrer Behörde für die Nutzer*innen erhalten. Denn OSI arbeitet im Hintergrund.

Amt Eiderstedt setzt auf OSI

Bis 2020 will das Amt Eiderstedt 85 Verwaltungsleistungen digitalisieren. „Für die Tourismus- und Kurabgabe ist uns insbesondere die Anbindung an das in Schleswig-Holstein zentral bereitgestellte Servicekonto wichtig“, nennt Amtsdirektor Herbert Lorenzen ein Beispiel. Personalressourcen und finanzielle Mittel sind jedoch begrenzt. Mit OSI gelingt die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes trotzdem. Schnell, wirtschaftlich und im Design des eigenen Amtes. Bereits entwickelte Online-Dienste können von allen Behörden genutzt werden. Lorenzen wählt für seine Kommune Online-Services wie Kindergeldantrag, An- und Ummeldung oder Anwohnerparkausweis aus. Dataport integriert die Dienste in die bestehende Webseite des Amtes. Ohne lange Entwicklungs- und Implementierungszeiten. Der sichere Betrieb von OSI in unserem Rechenzentrum entlastet die Mitarbeiter*innen des Amtes nachhaltig. Bürger*innen können die Online-Services jederzeit und überall nutzen.

So funktioniert OSI

Grafik Onlinezugangsgesetz

Die OSI-Module

  • Basismodul Serviceportal: Die Startseite ermöglicht als zentraler Kontaktpunkt einen optimalen Einstieg in alle Services. Für Bürger*innen. Für Unternehmen und Organisationen. Navigation und übergreifende Suche führen zum passenden Online-Dienst.
  • Basismodul Servicekonto und elektronisches Postfach: Nutzer*innen können ihre Daten und Anträge online verwalten. Können je nach gefordertem Vertrauensniveau die erforderlichen Authentifizierungen für die Online-Dienste hinterlegen. Die Kommunikation erfolgt über das elektronische Postfach. Medienbruchfrei. Jederzeit einsehbar. Rechtsverbindlich. Dateien können ausgetauscht, sensible Nachrichten besonders geschützt werden.
  • Basismodul ePayment: Über die Bezahlfunktion können Bürger*innen, Unternehmen und Organisationen elektronische Zahlungen vornehmen. Direkt während des Antragsprozesses. Über die verbreitetsten elektronischen Zahlungsarten. Sicher und bequem.
  • Basismodul Consent: Oft sind Bürger*innen mit ihren Daten bereits bei unterschiedlichen Behörden registriert. Die Eingabe dieser Daten können sie sich daher sparen. Mit dem Consent-Modul. In elektronischer Form erteilen sie ihre Zustimmung für Registerabrufe und den behördlichen Datenaustausch. Consent protokolliert auch welche Daten wann zwischen welchen Behörden übertragen wurden.
  • Basismodul RAMP: RAMP (Register Access Management Proxy) ermöglicht einen automatisierten Datenabruf. Auf technischer Ebene. Aus unterschiedlichen elektronisch geführten Registern der öffentlichen Verwaltung. Über standardisierte Schnittstellen. RAMP berücksichtigt deutsche und europäische Standards und Projekte, wie zum Beispiel XÖV oder DVDV (2.0).
  • Online-Dienste: Online-Dienste sind das Herzstück von OSI. Erfassen als Antrags-Assistenten die benötigten Daten. Übermitteln diese medienbruchfrei an die zuständige Verwaltung. Stellen Rückfragen oder Bescheide im elektronischen Postfach bereit. Der Zugriff erfolgt über die Suche oder Navigation im Serviceportal. Stammdaten der Nutzer werden automatisch aus dem Servicekonto übernommen. Das jeweils benötigte Vertrauensniveau gesteuert. OSI bietet drei verschiedene Möglichkeiten, Online-Dienste zu integrieren: als eingebundenen Online-Dienst, als angebundenen Online-Dienst beispielsweise über das Formularmanagementsystem (FMS) oder als externen Online-Dienst.

Ihre Vorteile mit der Online-Service-Infrastruktur

  • Hohe Synergien: Bestehende Module nutzen. Entwicklungskosten teilen. Von den Erfahrungen anderer Behörden profitieren.
  • Stetige Erweiterung: Regelmäßige Updates mit neuen Funktionen für Basis-Komponenten.  Schnelle Integration neu entwickelter Online-Dienste anderer Kommunen.
  • Effizienter Datenaustausch: Die einheitliche Infrastruktur der Dienste vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen den Behörden.
  • Behördenspezifische Optik: Alle Dienste stehen über die Benutzeroberfläche Ihrer Kommune zur Verfügung. OSI arbeitet im Hintergrund. Die Anbindung örtlicher Portale an OSI ist geplant.
  • Sichere Cloud-Lösung: Hohe Systemverfügbarkeit durch 24-Stunden-Betrieb im Dataport Rechenzentrum. Störungsfrei. Datenschutzkonform und virengeprüft.
Frau am Laptop

Eine Plattform für alle Online-Dienste

Nov 20181. Release der OSI-Plattform für das Hamburger Digitalisierungsprojekt „Digital First“ live geschaltet.
Aug 2019OSI steht für Schleswig-Holstein bereit.
4. Quartal 2019Bremen und Sachsen-Anhalt setzen die OSI-Plattform ein.

Das sagt unser Experte

Geschwindigkeit ist die zentrale Herausforderung. Um 100 Services pro Jahr an den Start zu bringen, brauchen wir ein modulares Werkzeug. OSI ist die Antwort von Dataport auf Kernherausforderungen der Digitalisierung.

customerName
Torsten Koß
Vorstand Digitale Transformation

Wir sind für Sie da

Mitarbeiterfoto von Michael Schulz-Heirich
Bereichsleiter Vertrieb
Michael Schulz-Heirich