Die Organe von Dataport

Sechs Bundesländer und ein kommunaler IT-Verbund gehen zusammen mit uns in die digitale Zukunft. Dataport ist eine Mehrländeranstalt. Die Zusammenarbeit regelt ein Staatsvertrag. Vertreter der Träger – organisiert im Verwaltungsrat – geben die langfristige strategische Richtung vor. Grundsätzliche Angelegenheiten werden gemeinsam beschlossen. Der Vorstand steuert die operativen Geschäfte. Er fokussiert auf die Umsetzung der gemeinsamen Ziele. Wir legen Wert auf Austausch. Deshalb entwickeln wir Ideen und Visionen mit den Expert*innen unseres Digitalisierungsbeirates.

Grafik, die das Zusammenspiel von Träger, Verwaltungsrat und Vorstand von dataport visualisiert

Der Verwaltungsrat: Strategie und Kontrolle

Der Verwaltungsrat entscheidet über Grundsatzfragen. Das tun die Vertreter*innen der Träger gemeinsam mit Mitgliedern des Personalrats von Dataport. Viermal pro Jahr geht es um die strategischen Ziele und den langfristigen Orientierungsrahmen für die Entwicklung unseres Unternehmens. Das Besondere: Unsere Träger sind gleichzeitig unsere Kunden. Wir nutzen diesen Vorteil. Tauschen uns direkt und praxisorientiert über Visionen, Strategien und Produktideen aus. Das Ergebnis: Dataport entwickelt genau die digitalen Lösungen, die die Verwaltung braucht. Effizient und wirtschaftlich.

Der Verwaltungsrat entscheidet über den Wirtschaftsplan. Als Kontrollorgan überwacht und entlastet er den Vorstand und stellt den Jahresabschluss fest.

Mitglieder des Verwaltungsrats sind:

  • Dirk Schrödter

    Chef der Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Kiel (Vorsitzender)

  • Michael Richter

    Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt (stellvertretender Vorsitzender)

  • Dr. Martin Hagen

    Staatsrat bei dem Senator für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen

  • Jan Pörksen

    Staatsrat und Chef der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg

  • Marc Ziertmann

    Geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Städtetag Schleswig-Holstein

  • Ernst Hüdepohl

    Ministerialdirigent beim Finanzministerium Niedersachsen

  • Ina-Maria Ulbrich

    Staatssekretärin im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, Mecklenburg-Vorpommern

  • Helge Carstensen

    Personalratsvorsitzender von Dataport

Der Vorstand: operatives Geschäft im Fokus

Der Vorstand führt das operative Geschäft und ist der gesetzliche Vertreter unseres Unternehmens. Die drei Vorstandsmitglieder werden vom Verwaltungsrat für die Dauer von fünf Jahren bestellt.

 

Dr. Johann Bizer

Vorsitzender des Vorstands | Vorstand Lösungen und Ressourcen
Mitarbeiterfoto Dr. Johann Bizer

„Staat und Verwaltung müssen die Digitalisierung aus eigener Kraft und nach ihren Regeln vorantreiben. So sichern wir die digitale Souveränität und schaffen ein digitales Gemeinwesen zum Wohle aller Bürger*innen. Mit guten und sicheren Online-Angeboten erhalten sie schnell und einfach Zugang zur Verwaltung und anderen öffentlichen Leistungen.“

Als stellvertretender Landesbeauftragter für den Datenschutz beim Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Schleswig-Holstein setzte sich Dr. Johann Bizer bereits ab 2004 für digitale Souveränität ein. 2008 wechselte der Jurist zu Dataport. Er ist Vorstand für Lösungen und Ressourcen und übernahm 2011 den Vorstandsvorsitz des Unternehmens. Seit November 2011 ist er auch Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister Vitako.

Andreas Reichel

Vorstand Technik
Andreas Reichel, Vorstand Technik

„Ich bin Realist. 100-prozentige Verfügbarkeit und Sicherheit gibt es in der IT nicht. Mit klaren, professionellen IT-Prozessen tun wir aber alles dafür, um möglichst dicht an die Perfektion heranzukommen. Im permanenten Wettrüsten mit Angreifern aus dem Internet heißt das: Dataport macht es den Angreifern so schwer, dass sich der Aufwand für sie nicht lohnt.“

35 Jahre hat Andreas Reichel im Management von IT-Unternehmen wie IBM, Syspart und Atos gearbeitet. Seit 2009 ist der studierte Betriebswirt mit Schwerpunkt IT als Vorstand bei Dataport für den Bereich Technik verantwortlich.

Torsten Koß

Vorstand Digitale Transformation
Mitarbeiterfoto Torsten Koß

„Wir müssen Digitalisierung groß denken. Sie ist eine ganzheitliche Aufgabe, die weit über die Verwaltung hinausgeht. Dafür bündeln wir viele Ansatzpunkte, synchronisieren Entwicklungen und schaffen systematisch ein stimmiges Ganzes. Durch effiziente Digitalisierung entstehen IT-Services, die wir in verschiedenen Kontexten einsetzen können.“

Seit 30 Jahren treibt Torsten Koß digitale Entwicklungen im öffentlichen Sektor voran. Als Führungskraft bei SAP ebenso wie beim Beratungsunternehmen Roland Berger. Unter anderem für Bundes- und Landesbehörden, Kommunen und Hochschulen. Seit September 2018 ist der studierte Wirtschaftswissenschaftler als Vorstand für Digitale Transformation bei Dataport verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren