New-Work-Siegel: Dataport für mitarbeiterorientierte Arbeitsmodelle ausgezeichnet

Ein Vater arbeitet im Homeoffice, während sein Sohn im Hintergrund spielt

Das Unternehmen New Work SE und die Handelshochschule Leipzig haben Dataport mit dem New-Work-Arbeitgebersiegel ausgezeichnet. Dataport ist damit das erste öffentliche-rechtliche Unternehmen und eines von drei Unternehmen in Deutschland, das dafür ausgezeichnet wurde, ein mitarbeiterorientiertes Arbeitsumfeld geschaffen zu haben.

Besonders gut schnitt Dataport beim „mobil-flexiblen“ Arbeiten ab. Hier zeigen sich hohe „Flexibilitäts- und Freiheitsgrade“ für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei Dataport können alle Mitarbeiter*innen im Home-Office arbeiten, sofern die Aufgabe es zulässt. Flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) sowie die Möglichkeit, jederzeit Stunden zu reduzieren und in Teilzeit zu arbeiten, ohne den Anspruch auf die Rückkehr auf eine Vollzeitstelle zu verlieren, zeigen den Grad an Flexibilität. Mitarbeiter*innen stehen zudem an allen Standorten Coworking-Spaces zur Verfügung, an denen sie sich Arbeitsplätze mit Kolleg*innen je nach Bedarf teilen können.

Sehr gut bewertet wurde auch die „Work-Life-Integration“, bei der Ausgeglichenheit und Gesundheit sowie private Belange und individuelle Situation der Mitarbeiter*innen im Berufsalltag berücksichtigt werden. So bietet Dataport eine Notfallbetreuung für Kinder von Mitarbeiter*innen an sowie verschiedene Sport- und Fitnessangebote.

Hintergrund: New Work beschreibt die Auswirkungen von Globalisierung und Digitalisierung auf die Arbeitswelt. Das Hamburger Unternehmen New Work SE, Betreiber des sozialen Geschäftsnetzwerkes Xing, verleiht das Arbeitgebersiegel erstmals in diesem Jahr an Unternehmen im deutschsprachigen Raum, die eine Arbeitswelt schaffen, in der Menschen sich selbst verwirklichen und ihre Potenziale entfalten können.

zur Übersicht