Online-Gateway für Verwaltungsdienste bundesweit im Einsatz

Grafische Darstellung von Bürgern, die Onlinedienste nutzen

Wer seinen Wohnsitz ändern lassen will, Kindergeld beantragen oder ein Gewerbe anmelden möchte, kann das in vielen Bundesländern bereits online machen. Damit Bürger*innen die Verwaltungsdienste aller Länder von jedem Ort aus mit nur einer Anmeldung über ihr persönliches Nutzerkonto abrufen können, wurde das Online-Gateway entwickelt. Jeder Online-Dienst wird über jedes zum Portalverbund gehörende Verwaltungsportal auffindbar sein. Ermöglicht wird das durch das Online-Gateway.  Im September 2021 ist das Online-Gateway in den Live-Betrieb gegangen. 

„Kooperation und Zusammenarbeit sind wichtige Erfolgsfaktoren bei der Digitalisierung von Verwaltung und Gesellschaft. Das Online-Gateway im Portalverbund ist dafür ein gutes Beispiel. Durch die gute Zusammenarbeit und die erfolgreiche Kooperation zwischen Bund und den beteiligten Ländern wird mit dem Online-Gateway nun eine wichtige, zentrale Komponente des Portalverbunds produktiv gesetzt. Wir freuen uns, das wir bei zur Realisierung des Online Gateways einen wesentlichen Beitrag leisten konnten“, erklärt Torsten Koß, Vorstand Digitale Transformation von Dataport.

Dataport hat das Online-Gateway im Auftrag der Stadt Hamburg für das Bundesministerium des Inneren entwickelt und betreibt es für alle Bundesländer und den Bund in seinem Rechenzentrum. Das Gateway verringert den Aufwand für die Verwaltung und erleichtert den Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen. So können Bürger*innen mit wenigen Mausklicks Online-Dienste abrufen, wenn sie zum Beispiel ihr Auto zulassen oder BAföG beantragen wollen.

Hintergrund: Bis 2022 sollen rund 575 Verwaltungsdienste bundesweit digitalisiert und über das Internet angeboten werden. So schreibt es das Onlinezugangsgesetz (OZG) vor.

 

Meldung des Bundesinnenministeriums (BMI) zum Online-Gateway  

zur Übersicht