Digitales Betriebsfest: Beschäftigte von Dataport sammeln 10.000 Euro für die Tafel Deutschland

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Dataport haben rund 10.000 Euro an die Tafel Deutschland gespendet. Das Geld sammelte die Belegschaft im vergangenen Jahr während einer digitalen Live-Show, Dataports pandemietauglicher Alternative zum traditionellen Betriebsfest.

„Der Erfolg unserer Live-Show zeigt uns zweierlei: Ein digitales Event ersetzt nicht die Feier vor Ort, doch es hilft, unseren Zusammenhalt zu stärken. Und dabei denken wir auch an die Menschen, denen es nicht gut geht“, sagt Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. „Die Tafel Deutschland leistet jeden Tag großartige Arbeit, auch jetzt wieder in dieser Pandemie. Das möchten wir gern unterstützen.“

„Der Erfolg unserer Live-Show zeigt uns zweierlei: Ein digitales Event ersetzt nicht die Feier vor Ort, doch es hilft, unseren Zusammenhalt zu stärken. Und dabei denken wir auch an die Menschen, denen es nicht gut geht“, sagt Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. „Die Tafel Deutschland leistet jeden Tag großartige Arbeit, auch jetzt wieder in dieser Pandemie. Das möchten wir gerne unterstützen.“

Der zwischenmenschliche Austausch von Kolleginnen und Kollegen ist in Zeiten von Pandemie und Homeoffice besonders wichtig für den Zusammenhalt in einem Unternehmen. Deshalb hatte Dataport sein traditionelles Betriebsfest im vergangenen Jahr kurzerhand zu einer digitalen Live-Show umgewandelt. Unter dem Motto „SHOWn gewusst? So hast du Dataport noch nie gesehen“ lernten die Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Standorten einander besser kennen. In Spielrunden und Standort-Duellen sowie durch Einzelspenden sammelten die Mitarbeitenden Geld für einen guten Zweck.

Die Entscheidung, das Geld an die Tafel Deutschland zu spenden, hat die Belegschaft von Dataport in einer Onlineabstimmung gemeinsam getroffen. Insgesamt kamen 10.584,73 Euro zusammen.

zur Übersicht
Mitarbeiterfoto von Karen Hoffmann
Stellvertretende Pressesprecherin
Karen Hoffmann