Pilot in Schleswig-Holstein erfolgreich abgeschlossen: Dataport.kommunal bietet Kommunen neues bedarfsorientiertes IT-Portfolio

Im Kreis Steinburg testeten die vier Ämter Schenefeld, Itzehoe-Land, Wilstermarsch und Krempermarsch gemeinsam Leistungen aus dem kommunalen Service-Portfolio von dataport.kommunal im Rahmen eines Pilotprojekts. Nun wurde die Pilotphase erfolgreich abgeschlossen und das Projekt ist in den Regelbetrieb übergegangen. Mit dem Service-Portfolio bietet dataport.kommunal allen Kommunen in Schleswig-Holstein ab sofort umfangreiche auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnittene IT-Betriebs-Leistungen. Die Module reichen von Fachverfahren über die Bereiche Endgeräte, LAN, Mail und Druck bis zu Benutzer- und Zentrale Services.  

Kommunen werden zunehmend digital, doch ihnen fehlt es häufig an der technischen Ausstattung und angesichts des Fachkräftemangels auch an Fachpersonal für einen sicheren, effizienten IT-Betrieb. Besonders kleinere Ämter können die umfangreichen (sicherheits-)technischen IT-Anforderungen im Zuge von Digitalisierungsvorhaben kaum allein bewältigen. Das modulare kommunale Service-Portfolio von dataport.kommunal ermöglicht Kommunen in Schleswig-Holstein einen professionellen, sicheren und verfügbaren IT-Betrieb. Kommunen können bedarfsgerecht die komplette Informationstechnik an dataport.kommunal auslagern oder auch nur einzelne Module nutzen. Die Sicherheit von Bürger*innen- und Verwaltungsdaten wird in jedem Fall vollumfänglich gewährleistet. Strategische Entscheidungen und Vorgaben liegen bei Inanspruchnahme von Leistungen aus dem Portfolio im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung weiterhin bei den Ämtern. Auf eigenes kommunales IT-Betriebspersonal kann bei Full-Outsourcing kosteneinsparend verzichtet werden. 

In Informationsveranstaltungen, gemeinsamen Workshops und Beratungsgesprächen verständigten sich die Kommunen und dataport.kommunal vorab auf Ziele für die IT-Entwicklung der Pilotphase. Dabei stand der fachliche Austausch zwischen allen Beteiligten im Vordergrund. Durch die langjährige Erfahrung und Kompetenz für kommunale Prozesse seitens dataport.kommunal konnten individuelle Lösungswege für die Anforderungen und Bedürfnisse der Ämter entwickelt werden.

Mathias Siebenborn, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Itzehoe-Land: „Die wachsenden Anforderungen an die IT einer Kommunalverwaltung haben im Laufe der letzten Jahre ein Maß erreicht, dass zunehmend schwerer von den Ämtern allein bewältigt werden konnte. Der Schritt hin zu einer Umstellung der IT-Umgebung aus der Amtsverwaltung in einen gemeinsamen Rechenzentrumsbetrieb mit dataport.kommunal war daher folgerichtig. Damit verbunden ist ein fundamentaler Systemwechsel, der ein neues und zeitgemäßes Niveau der IT- und Datensicherheit, des digitalen Workflows sowie externer Service- und Beratungsleistungen eröffnet. Durch das gemeinsame Vorgehen der vier Kooperationsämter konnten vielfältige Synergien, beispielsweise in wirtschaftlicher Hinsicht, erreicht werden. Die künftige Aufgabe wird es sein, die weiteren Potenziale der Digitalisierung, die sich nunmehr eröffnen, nutzbar zu machen. Insgesamt ist die Amtsverwaltung für die Herausforderungen der Digitalisierung nun besser aufgestellt und in der Lage ihre Dienstleistungen und Angebote für Bürger*innen, Ehrenamt sowie moderne Arbeitsbedingungen für ihre Beschäftigten anzubieten.“

Heiko Wiese, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Wilstermarsch: „Mit dem gemeinsam entwickelten Strategiepapier und durch die Umsetzung der Konsolidierung unserer IT-Umgebung hat sich die kooperative Zusammenarbeit der vier Ämter vertieft. Das ist zugleich eine hervorragende Basis für den weiteren Austausch und die gemeinsame Abstimmung und Entwicklung auch zu anderen kommunalen Handlungsfeldern. Das Amt Wilstermarsch ist damit als moderner Dienstleister für seine Bürgerinnen und Bürger, das Ehrenamt aktuell und für die zukünftigen Digitalisierungsherausforderungen gut aufgestellt.“

Andreas Faust, Amtsdirektor in Schenefeld:„Die gesamte IT-Struktur beim Amt Schenefeld ist durch die Umstellung grundlegend neu und zukunftsfähig aufgesetzt worden – verbunden mit einem deutlichen Plus an Sicherheit und Flexibilität. Veränderungen erfordern immer Mut, Weitblick und Willen. Für das Amt Schenefeld war dieser Weg der richtige, um mit einer modernen und zukunftsorientieren IT in die Zukunft zu gehen.“

Jörg Bucher, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Krempermarsch: „Kommunalpolitiker*innen, Bürger*innen und Mitarbeitende erwarten zu Recht eine Verwaltung, die digital auf dem aktuellen Stand ist. Mit der Umstellung der IT ist den beteiligten Ämtern damit ein weiterer Entwicklungssprung gelungen.“

zur Übersicht
Mitarbeiterfoto von Karen Hoffmann
Stellvertretende Pressesprecherin
Karen Hoffmann