Mit Virtual Reality zurück in die Steinzeit: Ein kulturelles Angebot nicht nur für Schulklassen

Mit einer Virtual Reality-Brille spielerisch in die Steinzeit eintauchen – das können Besucher*innen ab sofort im „zeiTTor“-Museum in Neustadt in Holstein. Das kulturelle Angebot unter dem Titel5.000 B.C. – Virtuelle Abenteuer in der Steinzeit“ richtet sich verstärkt an Schüler*innen ab der siebenten Klasse. Das Thema wurde virtuell aber so umgesetzt, dass Menschen jeden Alters eine spannende interaktive Erfahrung machen können.

In der Ausstellung können Besucher*innen zum Beispiel mithilfe von steinzeitlichen Werkzeugen ein Feuer machen. Indem sie virtuelle Steine aneinanderschlagen, entstehen Funken, die in einem brennbaren Material aufgefangen werden und schließlich das überlebenswichtige Lagerfeuer entfachen. Zum Einsatz kommen dabei eine VR-Brille und Controller, die in der virtuellen Welt wie menschliche Hände aussehen. Anwender*innen können außerdem in einem Einbaum auf der Ostsee auf Robbenjagd gehen. Die steinzeitlichen Werkzeuge zum Feuermachen und andere Ausgrabungsgegenstände können die Besucher*innen des Museums in Vitrinen der analogen Ausstellung begutachten.

Virtuell werden ausschließlich Tiere dargestellt, die vor 7.000 Jahren in Norddeutschland gelebt haben. Es kommen auch nur solche Gegenstände zum virtuellen Einsatz, die der Zeit entsprechen und auf archäologischen Funden aus der Neustädter Bucht basieren.

Das Kultur.Kompetenzzentrum von Dataport entwickelte die VR-Anwendung, beschaffte die Technik und schulte die Mitarbeiter*innen des „zeiTTor“-Museums bei der Anwendung der VR-Technik, zum Beispiel für System-Updates.Die VR-Anwendung wird Teil der Dauerausstellung und über ein Online-Reservierungstool für Besucher*innen im Voraus buchbar sein.

Mehr zum Therma Kultur bei Dataport

Alle Infos zum ZeiTTor-Museum

zur Übersicht
News-Redaktion