Corona-Onlinedienste

Onlinedienste für die Corona-Krise

Das Covid-19-Virus stellt das Gesundheitswesen vor große Herausforderungen. Hier ist schnelles Handeln gefragt. Dataport hat deshalb in kürzester Zeit Onlinedienste zur Bewältigung dieser Herausforderungen bereitgestellt. Für Bundesländer, Kreise und Städte und Kommunen.

Zwei Medizinisch-Technische Assistent*innen (MTAs) untersuchen eine Blutprobe

Alle Onlinedienste nutzen die etablierte und sichere Online-Service-Infrastruktur (OSI) von Dataport. Mit den Onlinediensten ist eine medienbruchfreie Verarbeitung der Antragsdaten möglich. Ein Ausdrucken und Abgeben vor Ort wird vermieden. Abtippen von eingegangen Dokumenten ist nicht nötig. Bereits bestehende Onlinedienste können von anderen Verwaltungen ebenfalls genutzt werden.

 

Aktuell gibt es bereits folgende Onlinedienste zu Bewältigung der Corona-Krise:

  • Register Intensivbetten: Krankenhäuser in Schleswig-Holstein erfassen zentral die Auslastung ihrer Intensivbetten. Damit können die Kapazitäten landesweit koordiniert werden und jederzeit aktuelle Auswertungen erstellt werden. Die Rettungsdienste sind an den Dienst angebunden und können im Einsatz die aktuelle Belegsituation in den Kliniken ermitteln.
  • Covid-19 Ambulantes Monitoring: Mit diesem Dienst wird die Betreuung von Corona Patient*innen in häuslicher Quarantäne koordiniert. Die Gesundheitsämter stellen gemeinsam mit der krankenärztlichen Vereinigung in Schleswig-Holstein sicher, dass alle erfassten Personen in häuslicher Quarantäne medizinisch begleitet werden. Kommt es zu einem Notfall, so können die Rettungsdienste die notwendige Information sowie wichtige Zusatzinformation bereits vor der Anfahrt erhalten.
  • Erfassung von Meldungen: Mit einem Online-Abfragebogen erfasst der Kreis Nordfriesland detaillierte Covid-19-Meldungen für eine Weiterverarbeitung in den Gesundheitsämtern.
  • Kita Betreuungsmeldung: Der Dienst ermöglicht Kitas, die zuständigen Behörden über Schließungen oder Kapazitäten für den Notbetrieb informieren.
  • Zustandsmeldung von in Quarantäne befindlichen Personen: Mit diesem Dienst können Personen, die sich in Quarantäne befinden, täglich ihren Routinemeldung über ihren Gesundheitszustand machen. Die Betroffenen bekommen einen QR-Code zugesandt, über den sie ihre Meldungen abgeben können. Der Dienst wird gerade für den Kreis Schleswig-Flensburg aufgesetzt.
  • Corona Antigentest: In Hamburg werden über den Dienst Stammdaten registriert und Hygienekonzepte angenommen. Der Dienst ermöglicht automatische Antworten und Excel-Exporte.
  • Kontaktlisten für Pandemiemanager: Der Dienst verschickt aus dem Pandemiemanager Mails an postiv Getestete. Die Mail enthält neben Informationen einen Link zu einer personalisierten Oberfläche im Pandemiemanager.
  • Kinderbetreuung und Quarantäne: Arbeitnehmer*innen und Selbständige in Hamburg können über diesen Dienst eine Entschädigung nach §56 des IfSG beantragen. 
  • Firmenakte beantragen: In Hamburg können Unternehmen für IfSG-Anträge über diesen Dienst weitere Daten und Nachweise übermitteln sowie Vertretungsbefugnisse hinterlegen.
  • Reiserückkehrermeldung: Reiserückkehrer können in Hamburg über diesen Dienst Eckdaten zu ihrer Reise hinterlegen.
  • Neustartprämie für Künstler*innen: Mit diesem Dienst können Künstler*innen in Hamburg die Auszahlung von Coronahilfen beantragen.
  • Symptomtagebuch: Ein Online-Dienst zur Erfassung von Symptomen bei Covid19-Erkrankung - ohne ärztliche Beratung.
  • Datenübermittlung an das Gesundheitsamt: Nutzer*innen in Hamburg können Nachweise (z.B. Testergebnisse) online an das Gesundheitsamt übermitteln.
  • Immobile Person melden: Immobile Personen können sich in Hamburg für eine dezentrale Impfung online melden.

 

Wenn Sie diese oder ähnliche Dienste entwickeln lassen möchten, sprechen Sie uns gerne an.

Wir sind für Sie da

Annika Schlufter, Dataport
Beraterin Kommunale Geschäftsfeldentwicklung
Annika Schlufter
Mitarbeiterfoto von Jörn Käse
Berater Digitale Transformation
Jörn Käse